Pater Jonas Schreyer OPream

Lebenslauf

Am 12. September 1975 wurde ich in Kaufbeuren geboren und bin in Biessenhofen auf der Land- und Gastwirtschaft meiner Eltern aufgewachsen. In Biessenhofen besuchte ich die Grund- und Hauptschule. Da ich mich mehr zur Wirtsstube und zur Küche hingezogen fühlte als zu Stall und Feld, und ich nach wie vor gerne koche, lag es nach der Schulzeit für mich nahe eine Ausbildung zum Koch zu absolvieren, um später einmal den elterlichen Betrieb weiter zu führen. Doch die Zeit als Zivildienstleistender im Krankenhausin Marktoberdorf stellte alle Pläne auf den Kopf und ich begann mich neu zu orientieren. Mehr und mehr ist in mir der Wunsch nach einem geistlichen Beruf neu aufgebrochen und gereift.

Auf Empfehlung meines damaligen Heimatpfarrers begann ich das Abitur am Erzbischöflichen Spätberufenenseminar St. Matthias in Wolfratshausen nachzuholen. Während dieser Zeit habe ich den Orden der Prämonstratenser und das Kloster Roggenburg kennengelernt, wo ich nach dem Abitur im Jahr 2000 ins Noviziat aufgenommen wurde. Das Studium der Theologie absolvierte ich an der Universität Augsburg. Im September 2005 legte ich die ewige Profess ab, im Oktober 2005 erhielt ich durch Bischof em. Dr. Viktor Josef Dammertz die Diakonenweihe. Nach dem Pastoralkurs in Rot an der Rot (Landkreis Biberach) wurde ich im am 12. Mai 2007 in der Klosterkirche Roggenburg durch Weihbischof Martin Gächter (Basel) zum Priester geweiht. Zwei Jahre verbrachte ich in der Prämonstratenserabtei Speinshart in der Oberpfalz, um den dortigen Konvent, der 40 Jahre keinen Nachwuchs mehr hatte, zu verstärken. Dort war ich als Kreisjugendseelsorger für den Landkreis Neustadt an der Waldnaab und Kaplan in den Pfarreien Speinshart und Schlammersdorf tätig, ehe ich 2010 wieder in die schwäbische Heimat zurückkehrte und ich hier zunächst die Pfarreien Roggenburg, Schießen und Biberach zusammen mit P. Johannes Baptist Schmid betreute. Seit dem Jahr 2012 bin ich Pfarrer in der Pfarreiengemeinschaft Ichenhausen.

Der nun vor uns liegenden gemeinsamen Zeit sehe ich mit Freude, Spannung und dem nötigen Respekt entgegen. Durch das Engagement der Gruppen und Gremien, mit der tatkräftigen Unterstützung aller und vor allem mit dem Beistand Gottes, hoffe ich, dass wir alle anstehenden Aufgaben gut bewältigen können und wir als Kirche und Gemeinde ein Haus aus lebendigen Steinen sein können.

Es grüßt Sie alle herzlich,

Ihr Pater Jonas Schreyer OPraem